18. Aug. 2015

Gold Coast Team gilt es zu schlagen

Die aktuell Führenden der UIM XCat World Powerboat Series 2015, die „XDubai“, ist sich nur allzu sicher, wenn es um den Vorteil geht, den ein Start in heimischen Gewässern mit sich bringt. Sie werden daher ein waches Auge auf das Gold Coast Australia Team von Tom Barry-Cotter und Ross Willaton haben wenn es am kommenden Wochenende in Gold Coast in die vierte Runde der Saison geht. Arif Al Zaffain und Nadir bin Hendi hatten mit ihrer “XDubai” mit einem Sieg bei der letzten Runde im portugiesischen Cascais die Führung übernommen und sind nun bei ihrem ersten Start in Australien erneut auf den obersten Podiumsplatz aus.

Doch sie wissen auch, dass es nicht einfach werden wird. „Es ist offensichtlich das es das Gold Coast Team ist, das es in den heimischen Gewässern zu schlagen gilt,“ ließ sich Al Zaffain ein. „Sie haben bereits seit langer Zeit trainiert und wir wissen, dass das ganze Team darauf aus ist eine noch bessere Leistung abzuliefern.“ Gerade einmal ein Punkt trennt die „XDubai“ von der zweitplatzierten „Abu Dhabi“ in der Gesamtwertung, doch Bin Hendi genießt den Druck, den diese heiß umkämpfte Serie mit sich bringt. „Wir lieben Herausforderungen. Es ist also stets eine Motivation etwas besser zu machen. Wir planen es wie üblich anzugehen und dann in Front zu bleiben,“ meinte er. „Wir glauben, dass es ruhige Bedingungen geben wird. Auch erwarten wir einiges an Endgeschwindigkeit auf diesem Rennkurs.“

@ XCat World Series

13 Konkurrenten wollen es mit der „XDubai“ aufnehmen

Als großartiges Motorsport Series auf dem Wasser tituliert ist die XCat World Series ein echtes Geschwindigkeitsspektakel mit 2er Teams, die es in zweimotorigen Carbonfiber Booten miteinander aufnehmen und mit Geschwindigkeiten von an die 200 km/h dicht an dicht über den Kurs jagen. Die „XDubai“ bekommt es beim Gold Coast Grand Prix, der vierten von insgesamt sieben Runden, mit 13 internationalen Konkurrenten zu tun. Im Anschluß an das Rennen in Australien ziehen die XCats im Oktober weiter nach Nizza, Frankreich und dann zum Finale in Richtung Vereinigte Arabische Emirate, wo die Saison mit Rennen in Dubai und Abu Dhabi endet.

„Wir sind noch nie in Australien gestartet. Das ist unser erstes Rennen hier und wir sind beide gleichermaßen aufgeregt und begeistert,“ so Al Zaffain. „Die Tatsache, dass die Serie auf einen weiteren Kontinent expandiert ist ist definitiv eine positive Note für den Sport und die Teams. Wir haben noch keinen anderen Wassersport gesehen, der in derart wenigen Jahren einen so gewaltigen Fortschritt gemacht hat.“ Der Gold Coast Grand Prix wird in über 400 Millionen Haushalte übertragen werden. Dreh- und Angelpunkt vom 21. – 23. August wird in Doug Jennings Park, The Spit at Main Beach sein und der Eintritt ist frei.