20. Juli 2015

@ Chris Denslow

Ein Dutzend Starter beim HAPO APBA Gold Cup

Wenn es am kommenden Wochenende in Tri-City Water Follies um die Feierlichkeiten zum 50jährigen Jubiläum des Rennsportes auf dem Columbia River geht, dann werden die zwölf gemeldeten H1 Unlimited Hydroplane Piloten womöglich auch daran denken. Doch in erster Linie drehen sich ihre Gedanken um Gold – den HAPO APBA Gold Cup um genau zu sein. Am Freitag, dem 24. Juli 2015 beginnt das Spektakel mit den Trainings- und Qualifikationsläufen. Die Rennen starten dann am Samstag, dem 25. Juli und nach weiteren Vorläufen am Vormittag geht es am Sonntag, dem 26. Juli, dann in das Finale um den HAPO APBA Gold Cup.

“Als wir die Gelegenheit bekamen den Veranstaltungsort für den ABPA Gold Cup zu wechseln, das waren sich alle unsere Veranstalter einig, dass nur das 50jährige Jubiläum des Rennens auf dem Columbia River in Tri-City für das größte aller Rennen die perfekte Wahl sein kann,“ so H1 Unlimited Vorstand Steve David. “Der Gold Cup ist die älteste noch verliehene Trophäe im Motorsport und sie zum 50jährigen Jubiläum in der Unlimited Geschichte von Tri-Cities hier zu haben ist für die Fans und uns alle in dem Sport sehr aufregend.“ 1904 wurde das erste Gold Cup Rennen ausgetragen und es sollte Amerika´s Antwort auf die international hoch angepriesene Harmsworth Trophy sein. Seitdem wurde der Gold Cup jedes Jahr ausgetragen, mit Ausnahme während des zweiten Weltkrieges oder wenn es aufgrund der Wetterbedingungen nicht möglich war. An diesem Wochenende wird er nun zum 106 mal ausgetragen und Tri-Cities ist dabei zum fünften Mal Gastgeber für den Gold Cup. Es ist das erste Mal seit 1989, dass der APBA Gold Cup außerhalb der Stadtgrenzen von Detroit ausgetragen wird.

@ Chris Denslow

Shane geht als Titelverteidiger auf dem Columbia River ins Rennen

Mit der am letzten Freitag nachgemeldeten “U-3 Griggs presents Miss Ace Hardware” mit einer Allison Verbrennungsmaschine und Fahrer Jimmy King, wuchs das Starterfeld auf zwölf Fahrer, von denen elf mit einem Turbinenantrieb in den Kampf um den Titel gehen. Von den Dutzend Fahrern, die auf den Gewinn der prestigeträchtiges Trophäe im Bootsrennsport aus sind, hat bislang nur ein Fahrer den Gold Cup gewinnen können. Jimmy Shane fuhr mit der „U-1 Oh Boy! Oberto” im vergangenen Jahr beim APBA Gold Cup in Detroit zum Sieg. Es war auch der erste Sieg für das im Eigentum der Stadt Madison stehende Boot bei diesem populären Bootsrennen seit 1971. Für Shane wurde die Arbeit allerdings leichter, als sein Hauptkonkurrent J. Michael Kelly in der „U-5 Graham Trucking“ vor dem Start des Finallaufes noch mit einer Strafrunde belegt wurde.

Shane ist allerdings nicht nur Titelverteidiger beim APBA Gold Cup, sondern er und das Oberto Team gewannen im vergangenen Jahr auf dem Columbia River in Tri-Cities auch den HAPO Columbia Cup. Der APBA Gold Cup an diesem Wochenende ist zugleich der Auftakt für die National High Point Meisterschaft der Saison 2015. Beim ersten Saisonrennen in Madison, Indiana, hatte der Ohio River am 05. Juli mit seinem Wasserstand der H1 Unlimited einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Veranstalter konnten lediglich ein Rennen ohne Meisterschaftspunkte durchführen. In diesem Stechen konnte sich Kelly im Finale gegen Shane durchsetzen. Die beiden sind nun auch die Favoriten für das Finale um dem Gold Cup 2015. Neben den zwölf H1 Unlimited Hydroplanes werden auch die von Verbrennungsmotoren angetriebenen Grand Prix West Boote, die APBA One-Litre Klasse und die Vintage Unlimited Hydroplanes auf dem Columbia River an den Start gehen. Der Hochgeschwindigkeitsevent wird zudem von der Tri-City Water Follies Air Show begleitet.